INHALT

1. ERFASSUNG VON DATEN OHNE IMPORT

2. ERFASSUNG VON DATEN NACH IMPORT

3. IMPORT

3.1.    Aufbereitung der Saldobilanz

3.2.    Positionen ohne Konten

3.3.    Tabelle Prüffelder Produktion/Handel/Dienstleistungen (PHDL)

3.4.    Tabelle Prüffelder BVG

3.5.    Beispiel einer aufbereiteten Saldobilanz

4. PRÜFFELDER  

4.1.    Aufteilung von Jahresechnungspsitionen auf mehrere Prüfungsfelder

4.2.    Mehrere Jahresrechnungspositionen im selben Prüfungsfeld


1. ERFASSUNG VON DATEN OHNE IMPORT


Folgende Bereiche können ohne Import der Saldobilanz/Jahresrechnung in claudit erfasst und bearbeitet werden: 


Grundlagen: 

  • Projektmanagement
  • Unabhängigkeit
  • Mandatsfortführung
  • Auftragsbezogene Qualitätssicherung


Planung:

  • Einheit&Umfeld (Risikoanalyse)
  • Wesentlichkeit
  • Übergeordente Themen: Sämtliche Checklisten, Verständnis IT 


Durchführung: 

  • Prüffeld Anhang


Abschluss: 

  • Abschluss Checkliste



2. ERFASSUNG VON DATEN NACH IMPORT


Für die anderen Bereiche muss zuerst ein Import der Saldobilanz erfolgen, da die zu erfassenden Angaben auf diesen Daten basieren. Dazu gehören: 


Planung: 

  • Prüfungsstrategie (Signifikante Positionen, Prüfungsschwerpunkte, übergeordnete Themen)
  • Übergeordnete Themen (sofern basierend auf Entscheidungen bei der Prüfungsstrategie)
  • Prüfungsprogramm


Durchführung

  • Sämtliche Prüfungsfelder


Abschluss

  • Sonstige Informationen (sofern anwendbar)
  • Final Analyticel (Import der finalen Daten erforderlich)

3. IMPORT


3.1. Aufbereitung der Saldobilanz


Für den Import ist die Saldobilanz in Excel erforderlich. Dabei muss die Saldobilanz in folgende Struktur gebracht werden: 





BEZEICHNUNG            
ERLÄUTERUNG
Einheit
Kann irgendeine Nummer sein, welche die Einheit identifiziert. Die Nummer wird erst im Konzern relevant
KtoNr
Konto Nummer gemäss Finanzbuchhaltung
KtoBez
Bezeichnung des Kontos
KtoSaldoGJ
Saldo des Kontos des laufenden Geschäftsjahres
KtoSaldoVJ
Vorjahressaldo des Kontos
PosJR
Sortierungsnummer; kann grundsätzlich frei gewählt werden. D.h. jeder Position der Jahresrechnung ist eine Nummer zuzuweisen.
PosJRBez
Bezeichnung der Position in der Jahresrechnung. Jedes Konto ist einer Position in der Jahresrechnung zu zu ordenen.
PFID
Prüffeld-ID:
  • Die PFID ist in der Software vordefiniert und steuert die Prüfungshandlungen. D.h. jeder PFID ist ein Prüffeld mit spezifischen Prüfungshandlungen zu gerodnet. Die ID muss zwingend vorhanden sein, damit die relevanten Prüfungshandlungen in claudit abgerufen werden können. 
  • Falls die Zuteilung der Saldobilanzkonten zu den Prüffelder nicht korrekt erfolgt, kann dies zu Fehlern beim Import führen.     
  • Eine Tabelle der in claudit vorgegebnen Prüfungsfelder folgt unter dieser Tabelle. Eine weitergehende Erläuterungzu den Prüffelder ist im nächsten Kapitel erläutert. 
JRStruktur
Wird für die Prüfdifferenzen verwendet. Jeder Position der Jahresrechnung muss eine Nummer von 1-4 zugewiesen sein:
1: Aktivum
2: Fremdkapital
3: Eigenkapital
4: Erfolgsrechnung




Die Excel Datei ist zwingend im CSV Format abzuspeichern.



3.2. Positionen ohne Konten


Prüfdifferenzen betreffen allenfalls auch Positionen, welche in der aktuellen Saldobilanz nicht enthalten sind. Zum Beispiel: Der kurzfristige Teil eines Darlehens sollte separat dargestellt werden aber es ist nur ein Konto für das langfristige Darlehen erfasst. Damit solche Differenzen während der Prüfung direkt erfasst werden können, empfiehlt es sich, sogenannte Dummy-Konten in die Saldobilanz einzupflegen. Diese werden dem Prüffeld 99 zugewiesen und erhalten einen Saldo von 0. Die Bezeichnung des Kontos ist irrelevant, allerdings ist zur Identifikation eine sprechende Bezeichnung wie "Konto für leeren Titel" o.ä. sinnvoll. Als Kontonummer empfehlen wir die Zahl 0. Unter 3.4. ist ein Beispiel eines solchen leeren Titels mit einem Dummy-Account abgebildet.


3.3. Tabelle Prüffelder Produktion/Handel/Dienstleistungen (PHDL)




3.4. Tabelle Prüffelder BVG




3.5. Beispiel einer aufbereiteten Saldobilanz




4. PRÜFFELDER

                                              


Ziel der Prüffelder ist es, gleichgelagerte Transaktionen und Kontenarten zusammen zu prüfen um einen effizientes Prüfungsvorgehen zu gewährleisten. Eine Jahresrechnungsposition kann entsprechend auf mehrere Prüfungsfelder aufgeteilt sein oder umgekehrt können mehrere Jahresrechnungspositionen im gleichen Prüffeld abgedeckt werden. 



Ein Prüffeld Transaktionen und Kontenarten mit gleichgelagerten Risiken und einheitlichem Prüfungsvorgehen. Die Zusammenfassung von Transaktionen und Konten in ein Prüffeld ermöglicht ein effizientes Prüfvorgehen. 



4.1.  Aufteilung von Jahresechnungspsitionen auf mehrere Prüfungsfelder






Beispiel




Aufgrund der unterschiedlichen inhärenten Risiken und dem unterschiedlichen Prüfungsvorgehen (unterschiedliche Prüfungsnachweise) wird die Jahresrechnungsposition kurzfristige Forderungen auf die folgenden beiden Prüffelder aufgeteilt: 


  • Forderungen gegenüber Dritten sowie Wertberichtigungen
  • Forderungen gegenüber Nahestehenden sowie Wertberichtigungen

Die Positin Forderungen gegenüber Nahestehende beinhaltet andere inhärente Risiken als Forderungen gegenüber Dritte. Entsprechend sind andere Prüfungshandlungen relevant, was über den Workflow in claudit gesteuert wird. 



4.2. Mehrere Jahresrechnungspositionen im selben Prüfungsfeld




Beispiel



Die beiden Jahresrechnungspositionen Flüssige Mittel und Bankschulden werden in der Regel über die selben oder zumindest ähnlilche Prüfungshandlungen abgedeckt (z.B. Abstimmung mit Bankbestätigung). Aus Effizienzgründen werden die beiden Positinen somit demselben Prüffeld zugeordenet und zusammen geprüft. 




© 2017 Finax Beratung AG